Aktuelles

Der Tod ist nur ein Übergang“

Ostergottesdienste gut besucht

Pfaffenberg. (ah)

Gut besucht – im Rahmen dessen, was die Corona-Beschränkungen eben erlauben – waren die Ostergottesdienste in der Pfarrei Sankt Peter in Pfaffenberg. Höhepunkte waren dabei die Osternachtsfeier und der Festgottesdienst am Ostersonntag. Daneben wurde auch das Streaming-Angebot sehr gut genutzt, wobei die Feier vom Leiden und Sterben Christi am Karfreitag, die Osternachtfeier am Karsamstag und der Festgottesdienst am Ostersonntag live im Internet übertragen wurden.

Nach der Segnung des Feuers und dem Entzünden der Osterkerze zog Pfarrer Patrice Banza Kabwende zur Osternachtsfeier unter dem dreimaligen Ruf „Lumen Christ“ und der Antwort des Volkes „Deo gratias“ in die abgedunkelte Kirche ein, wobei das Licht der Kerze an die Osterlichter der Gläubigen weitergereicht wurde. In dieser stimmungsvollen Kerzenschein-Atmosphäre stimmte Kantor Alexander Bauer das Osterlob, das „Exsultet“ an. Nach der Verkündigung der traditionellen alttestamentlichen Lesungen wurde dann mit dem festlichen Gloria, der Erhellung des Gotteshauses, dem Läuten aller Glocken und feierlichem Orgelspiel zur Auferstehungsfeier übergeleitet. Traditionell wurden hier das Taufwasser und das Weihwasser durch Eintauchen der Osterkerze gesegnet.

In seiner Predigt am Ostersonntag rief der Priester die Gläubigen angesichts der Osterereignisse zur Zuversicht auf: „Der Tod ist nur ein Übergang zu dem Leben, für das wir eigentlich bestimmt sind“, so Pfarrer Banza Kabwende. Mit dieser Einstellung könne man auch schlimmen Ereignissen wie Krankheit, dem Tod eines lieben Menschen und schließlich der Erwartung des eigenen Todes zuversichtlich gegenübertreten. Und dabei seien auch Schwächen und Ängste normal, denn selbst die Jünger seien in der Not Jesus nicht bedingungslos gefolgt, wie man vor allem am Beispiel von Petrus sehe, als er aus Angst um sein eigenes Leben den Herrn verleumdete.

Zum Abschluss der beiden Festgottesdienste wurden traditionell die Speisen gesegnet. Aus den vielen Speisekörben in der Osternachtfeier konnte man die Wertschätzung für das Geweihte ersehen, denn viele Gläubige hatten von dem Angebot Gebrauch gemacht, ihre Speisen weihen zu lassen, ohne selbst beim Gottesdienst anwesend zu sein.

Die musikalische Gestaltung der beiden Festgottesdienste hatten Melanie Hetzenecker an der Orgel und „Domspatz“ Alexander Bauer als Kantor übernommen. Letzterer war mit den vielen Gesangspassagen der Osterliturgie voll gefordert, wobei die beinahe 20-minütige solo und unbegleitet gesungene Leidensgeschichte am Karfreitag sowie das „Exsultet“ in der Osternachtfeier die größten Herausforderungen darstellten, die er jeweils mit Bravour meisterte.

Einen besonderen Dank richtete der Priester abschließend noch an all jene, die sich in der nun schon über ein Jahr andauernden Pandemie uneigennützig einbringen, um das kirchliche Leben aufrecht zu halten. Besondere Erwähnung fanden dabei das Pfaffenberger Technikteam, wo zuverlässig für die regelmäßige Übertragung der Sonn- und Feiertagsgottesdienste im Internet gesorgt werde, sowie all jene in der Pfarreiengemeinschaft, die sich um die musikalische Gestaltung, die sich im Grunde auf Organist/in und Kantor/in als Akteure reduziert hat, verdient machten.

Aus der Pfaffenberger Kirche werden seit einem Jahr Gottesdienste gestreamt

Johannes Jungwirth und Hermann Lehner steuern die Technik

Pfaffenberg. (ah)

Nachdem die Corona-Krise vor nunmehr einem Jahr zu massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben geführt hat, mussten am Wochenende 21./22. März 2020 erstmals auch die Kirchen die Pforten für Besucher schließen. Doch bereits am darauffolgenden Sonntag begann Johannes Jungwirth, den Sonntagsgottesdienst, der nur vom Priester, der Mesnerin, der Organistin und dem Kantor gefeiert werden durfte, aus dem Pfaffenberger Gotteshaus per Live-Stream ins Internet zu übertragen und so den Gläubigen ins heimische Wohnzimmer zu bringen. Da der Zuschauerzuspruch sehr gut war, beschloss er, dieses Angebot auch weiterhin aufrecht zu erhalten und fand mit Hermann Lehner schnell einen Partner, der ihn unterstützte und sich in kurzer Zeit mit der Technik vertraut machte. Unermüdlich wurden seitdem Sonntag für Sonntag und an den Fest- und Feiertagen die Pfaffenberger Gottesdienste ins Internet übertragen. Die beiden Tüftler sind immer am Optimieren, um für eine stabile Streaming-Verbindung zu sorgen, die optimale Positionierung für Kamera und Mikrofone zu finden und die Szenerie – wenn’s auch nur mit dem Baustrahler ist – richtig auszuleuchten. Auch das Equipment musste ständig angepasst und erweitert werden, wobei Kirchenpfleger Hans Lohmeier dies ordentlich mit Mitteln der Kirchenverwaltung unterstützt hat. So steht inzwischen eine sehr gute Ausrüstung zur Verfügung, mit der auch Übertragungen unter schwierigeren Bedingungen – etwa bei abgedunkelten Verhältnissen oder beim Außeneinsatz im Rahmen der Erstkommunionfeier im Ascholtshausener Pfarrgarten – möglich sind. Die hervorragende Arbeit der beiden „Regisseure“ hat sich inzwischen über die Grenzen der Marktgemeinde hinaus herumgesprochen, denn kürzlich erhielten sie von den Organisatoren der Bogener Jugendwalfahrt die Anfrage, ob sie dort die Liveübertragung ins Internet übernehmen wollen, worauf sie auch spontan zusagten.
Zu Ostern werden nun folgende Gottesdienste gestreamt: Karfreitag, 15:00 Uhr, Feier vom Leiden und Sterben Christi, Karsamstag, 20:00 Uhr, Feier der Osternacht und am Ostersonntag um 9:45 Uhr der Festgottesdienst.
Zum Anschauen der Live-Übertragung kann ein Computer, Laptop, Tablet, Smartphone oder internetfähiger Fernseher verwendet werden. Um möglichst vielen Interessierten den Zugang zu diesem Angebot zu erleichtern, werden nachfolgend nochmals die notwendigen Schritte beschrieben: Öffnen eines Internetbrowsers (z.B. Google Chrome, Firefox, Safari oder Edge) / Zum Aufruf der Internetseite der Pfarreiengemeinschaft Eingabe der Adresse www.pfarrei-pfaffenberg.de in der Adresszeile / In der Menüzeile unter der Überschrift „Livestream“ anklicken / Es erscheint ein Vorschaufenster, das den nächsten Livestream ankündigt / Ab ca. 10 min. vor dem Gottesdienst startet nach Klick auf das Vorschaubild die Live-Übertragung / Mit Klick auf das Rechteck-Symbol in der rechten unteren Ecke des Live-Bildes kann das Bild vergrößert werden. Zusätzlich können die Gottesdienste über den Youtube Kanal „Pfarrei Pfaffenberg“ noch zwei Wochen lang angeschaut werden. Die Familienangehören, Freunde und Bekannten werden um Hilfestellung für Personen gebeten, die nicht so versiert im Umgang mit dem Internet sind.

Ratsch’n-Gehen entfällt

Pfaffenberg. (ah)

Corona verhindert nun schon zum zweiten Mal die schöne Tradition des Ratsch’n-Gehens durch die Ministranten, die sonst von Haus zu Haus ziehen und um ein „Ratsch‘n Oa“ bitten würden. Bei dieser Gelegenheit haben sich die Pfaffenberger Gläubigen regelmäßig mit großzügiger Spendenbereitschaft erkenntlich gezeigt. Damit die Minis nicht nochmal leer ausgehen müssen, ist Mesnerin Claudia Rattei, die stets auf das Wohl ihrer 28 Schützlinge bedacht ist, auf die Idee gekommen, dass den Pfarreimitgliedern die Möglichkeit einer Spende für die Ministranten gegeben wird. Und so wurde in Abstimmung mit Pfarrer Patrice Banza Kabwende einer der beiden Opferstöcke in der Kirche zu einem Spendenstock für die Minis umfunktioniert. Wer den treuen Dienst, den die jungen Leute – den Corona-Erschwernissen zum Trotz – verrichten, honorieren möchte, hat nun Gelegenheit, dies ab sofort bis über die Osterfeiertage zu tun. Der gekennzeichnete Opferstock befindet sich hinten links in der Kirche und ist zu den üblichen täglichen Öffnungszeiten der Kirche jederzeit zugänglich.

Beginn der heiligen Woche

Palmsonntag gefeiert (ah)

Pfaffenberg (ah). Die feierliche Begehung des Palmsonntags markierte auch in der Pfarrei Sankt Peter in Pfaffenberg den Beginn der Gottesdienste zur Karwoche. Mit den Worten „Heute sind wir zusammengekommen, um mit der ganzen Kirche in die Feier der österlichen Geheimnisse unseres Herrn einzutreten. Christus ist in seine Stadt Jerusalem eingezogen, dort wollte er Leiden und Tod auf sich nehmen, dort sollte er auch auferstehen. Mit Glauben und innerer Hingabe begehen wir das Gedächtnis seines Einzugs, wir folgen dem Herrn auf seinem Leidensweg und nehmen teil an seinem Kreuzweg, damit wir auch Anteil erhalten an seiner Auferstehung und an seinem Leben“ stimmte Pfarrer Patrice Banza Kabwende die Gläubigen auf die Feier und die bevorstehende Karwoche ein.

Diese waren trotz Corona-Krise zahlreich erschienen und auch die erfreulich hohe Anzahl an Aufrufen des Livestreams – der Gottesdienst wurde auch ins Internet übertragen – zeigt, dass die Gläubigen das Gottesdienstangebot, sei es durch Besuch oder virtuelle Teilnahme, auch in diesen schwierigen Zeiten zu schätzen wissen.

Der Priester segnete zunächst die vor dem Altar angerichteten Palmbuschen. Einen Großteil davon hatte der Frauenbund in einer „Nachlieferung“ beigesteuert, nachdem die in den beiden Vorwochen in den Geschäften zum Verkauf angebotenen Palmbuschen innerhalb kurzer Zeit vergriffen waren. Nach dem Evangelium vom umjubelten Einzug Jesu auf dem Rücken eines Esels in Jerusalem wurde die Passionsgeschichte nach dem Evangelisten Markus in abwechselnden Sprechrollen vom Priester und den Lektoren Werner Kagermeier und Werner Wawra vorgetragen.

Parallel zum Gottesdienst fand im benachbarten Zollhof eine Kinderkirche statt, bei der Gemeindereferentin Maria Dambacher mit den auch hier zahlreich erschienenen Kindern den Einzug Jesu in Jerusalem auf kindgerechte Weise unter freiem Himmel feierte. Unterstützt wurde sie dabei musikalisch von Ehemann Thomas auf der Gitarre.

Palmbüscherl-Aktion des Frauenbundes

Pfaffenberg. (ah)

Findet das Binden der Palmbüscherl durch die Mitglieder des katholischen Frauenbundes zu normalen Zeiten in gemeinschaftlicher Runde im Kolpingjugendheim statt, so machten sich die Damen dieses Mal wegen der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen in häuslicher Einzelarbeit ans Werk. Am vergangenen Sonntag konnte nun das Ergebnis der fleißigen Arbeit beim Gottesdienst bestaunt werden, als die zahlreichen hübsch gebundenen Palmbuschen durch Vorsitzende Eva Biller und ihre Kolleginnen am Seitenaltar und vor dem Altartisch aufgerichtet wurden. Pfarrvikar Raphael Somwe Katumbu segnete sie zum Schluss des Gottesdienstes und sie können demnächst in den bekannten Geschäften erworben werden, bevor sie bei den Gläubigen zu Hause einen schönen Platz finden und in Ehren gehalten werden. Der Erlös aus der Aktion kommt einem wohltätigen Zweck zu Gute.

Was geschieht mit meiner Kirchensteuer?

Ab dem Wochenende liegen in den jeweiligen Kirchen Exemplare des Flyers „Was geschieht mit meiner Kirchensteuer?“ aus. Dieser soll die Aufwendungen der zahlreichen Aktivitäten des kirchlichen Lebens der Diözese Regensburg KdöR darstellen und gleichzeitig Kernfragen zur Kirchensteuer beantworten.

Der Flyer kann auch unter www.zahlengesichter.de unter dem Menü „Bisherige Transparenz: Informationen zur Kirchensteuer“ heruntergeladen werden.

Wichtige Mitteilung

Das Pfarrbüro Pfaffenberg ist bis auf Weiteres aufgrund des Lockdowns geschlossen. Messintentionen können jedoch schriftlich mit 5€ pro Intention in den Briefkasten eingeworfen oder per Email an pfaffenberg@bistum-regensburg.de versandt werden.

In dringenden Fällen (Sterbefall) bitte die Telefonnummer 08772/326 durchläuten lassen.


Mitteilung Rosenkranz Es wird mitgeteilt, dass ab sofort vor den Vorabendgottesdiensten an den Samstagen kein Rosenkranz mehr gebetet wird.

Live-Übertragung der Gottesdienste aus der Pfarrkirche Pfaffenberg

Anleitung zum Empfang der Livestreams

Pfaffenberg. (ah)

Solange es Einschränkungen im öffentlichen Leben durch die Corona-Pandemie gibt, überträgt das Technikteam des Pfarrgemeinderats der Pfarrei Pfaffenberg alle Sonntagsgottesdienste sowie Feiertagsgottesdienste live ins Internet. Zum Anschauen der Live-Übertragung kann ein Computer, Laptop, Tablet, Smartphone oder internetfähiger Fernseher verwendet werden. Um möglichst vielen Interessierten den Zugang zu diesem Angebot zu erleichtern, werden nachfolgend die notwendigen Schritte beschrieben:


Öffnen eines Internetbrowsers (z.B. Google Chrome, Firefox, Safari oder Edge) / Zum Aufruf der Internetseite der Pfarreiengemeinschaft Eingabe der Adresse www.pfarrei-pfaffenberg.de in der Adresszeile / In der Menüzeile unter der Überschrift steht zur Auswahl: Startseite – Aktuelles – Pfarrbrief/Hausgebet – Livestream – Kirchliches Leben; hier auf „Livestream“ klicken / Es erscheint ein Vorschaufenster, das den nächsten Livestream ankündigt / Ab ca. 10 min. vor dem Gottesdienst startet nach Klick auf das Vorschaubild die Live-Übertragung / Mit Klick auf das Rechteck-Symbol in der rechten unteren Ecke des Live-Bildes kann das Bild vergrößert werden.
Zusätzlich können die Gottesdienste über den Youtube Kanal „Pfarrei Pfaffenberg“ noch zwei Wochen lang angeschaut werden.

Die Bevölkerung wird um Hilfestellung für Familienangehöre, Freunde und Bekannte gebeten, die nicht so versiert im Umgang mit dem Internet sind, damit sie auf diese Weise am Gottesdienst teilnehmen können.

Bei Problemen oder Fragen zum Anschauen des Livestreams kann auch auch das Pfarrbüro unter 08772/326 kontaktiert werden.